Nach dem Abschluss des Handelsdiploms und mehrjähriger Tätigkeit in diversen Firmen und Bereichen als Kauffrau ging ich 2001 endlich meinem inneren Wunsch nach mehr Wissen und Körpererfahrung nach: es folgte eine Ausbildung als diplomierte Bewegungspädagogin. Die Faszination Körper und Körpersprache mit seiner ganzen Vielschichtigkeit an Emotionen, Gefühlen und Psyche brachte mich 2003 zu einem Praktikum als Reitpädagogin für Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung.

Als Bewegungspädagogin habe ich nebst der Bewegungs- und Haltungsschulung auch eine fundierte mehrjährige Ausbildung in klassischer Massage und Fussreflexzonentherapie absolviert. Im Jahre 2009 wurde mir klar, dass auch die Tiere von der Berührung in Form von Massage profitieren und ihr Körpergefühl erheblich beeinflusst. So habe ich eine mehrjährige Ausbildung zur Tier-Shiatsu Therapeutin absolviert. Seit der Diplomierung führe ich eine eigene mobile Praxis.

Von 2004 bis 2014 habe ich als Reitpädagogin in einer Institution mit geistig- und körperbehinderten Menschen unterschiedlichen Alters gearbeitet. Aufbauend auf dieser wertvollen 10-jährigen Berufserfahrung habe ich mich im Bereich des Pferdegestützten Coachings und Körpertherapie für erwachsene Menschen mit einer neurologischen oder psychosomatischen Erkrankung weitergebildet.

Weiterbildungen

  • Bodenarbeit, Longieren am Kappzaum sowie Reitunterricht in Anlehnung an die akademische Reitkunst bei Anja Hass von Zentauer

  • Dual-Aktivierung nach Michael Geitner (Longe, Longe-Walking und Reiten)

  • Seilarbeit und Pferdetypologie bei Markus Eschbach

  • Menschentypologie bei Marcel Eschbach

  • Langjährige Teilnahme in der Hundeschule von Franziska Sollberger und diverse Kurse wie Nasenarbeit, Clicker-Training, Beziehungsarbeit, Körpersprache bei Martin Rütter etc.

  • Langjährige Weiterentwicklung der Shiatsu-Techniken in Kombination mit energetischen Heilarbeiten

  • Weiterentwicklung der Reittherapie in Fachrichtung Pferdegestützte Körpertherapie für Menschen mit neurologischen oder psychosomatischen Erkrankungen bei Zentrum Differentia

Und sonst so?

Durch meine langjährige Erfahrung mit meinem pensionierten Labrador LEON, den ich von der Blindenführhundeschule Allschwil aufgenommen habe, blieb ich auch nach seinem Gang über die Regenbogenbrücke der Schule treu und konnte mittlerweile 15 weitere Hunde zu mir in Ferienbetreuung nehmen. Es gibt für mich jedes Mal etwas Neues über die Charakteren zu lernen. Dies hilft mir auch immer wieder Fragen meiner Teilnehmer im Hundeplausch zu beantworten. Wenn Sie einen Familienhund und Lust auf Spiel und Spass haben, dann ist vielleicht mein Hundeplausch etwas für Sie?